Hauingen vom LingertLogo EGH (groß)

Zwei Partner, ein Ziel:
Ihre Stromversorgung

Logo EGH
Logo Energiedienst

Für Ihre Fragen stehen Ihnen Herr Schneider oder der Kundenservice von Energiedienst selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Sie erreichen Herrn Schneider unter der Telefonnummer 07621 / 53434 und den Kundenservice von Energiedienst montags bis donnerstags von 7.30  bis 17.00 Uhr und freitags von 7.30 bis 15.00 Uhr unter Telefonnummer 07623 / 92-1200.

Notfallnummer bei Störungen im Stromnetz: 07623 / 92-1818 (24 Stunden erreichbar).

Aktuelle Versorgungsunterbrechungen: www.störungsauskunft.de

CO2-Preis kommt,
EEG-UMLAGE SINKT

Erstmals schießt der Bund einen Milliardenbetrag zu, um die EEG-Umlage 2021 auf 6,5 Cent je Kilowattstunde zu begrenzen. Ein Teil davon stammt aus dem neuen CO2-Preis, der 2021 fossile Energieträger verteuert. Alle Abgaben und Umlagen im Überblick.

EEG-Umlage

Ein Novum: Der Staat deckelt 2021 die EEG-Umlage auf 6,5 Cent je kWh, 2022 soll sie sogar auf 6 Cent abgesenkt werden. Ohne den milliardenschweren Zuschuss – finanziert aus Konjunktur-programm und Einnahmen aus dem künftigen CO2-Preis – wären die Kosten für die Förderung des Ausbaus erneuerbarer Energien im kommenden Jahr von aktuell 6,756 Ct/kWh auf 9,651 Ct/kWh geklettert. Von der EEG-Umlage profitieren etwa Betreiber von Solar-, Windkraft-, Wasserkraft- oder Biogasanlagen. Sie erhalten für den ins Netz eingespeisten Ökostrom eine Vergütung. Diese Kosten werden auf alle Stromkunden umgelegt. Stromintensive Unternehmen können eine Verringerung beziehungsweise Befreiung von der EEG-Umlage beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beantragen.

Offshore-Netzumlage nach § 17 f EnWG

Die Einnahmen aus der Offshore-Netzumlage decken Entschädigungskosten, die durch den verspäteten Anschluss von Offshore-Windparks an das Übertragungsnetz an Land oder durch längere Netzunterbrechungen entstehen. Die Umlage zahlen alle Stromkunden, wobei es für stromintensive Unternehmen die Möglichkeit gibt, eine Verringerung bzw. Befreiung bei Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zu beantragen. Die Offshore-Netzumlage sinkt 2021 leicht – zur Entlastung aller bundesweiten Stromkunden – von 0,416 Ct/kWh auf 0,395 Ct/kWh.

KWKG-Umlage

Betreiber effizienter Kraft-Wärme-Kopplungs- (KWK-) Anlagen erhalten je erzeugter und ins Netz eingespeister kWh Strom eine Vergütung. Die Kosten werden auf alle Stromverbraucher umgelegt. 2021 steigt der Zuschlag leicht – von 0,226 Ct/kWh auf 0,254 Ct/kWh. Die KWKG-Umlage zahlen nichtprivilegierten Letztverbraucher mit einem Jahresverbrauch bis zu 1 Million kWh. Für stromintensive Betriebe verringert sich die Umlage, sofern ein Bescheid des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle vorliegt.

Umlage nach § 19 StromNEV

Unternehmen können sich unter bestimmten Bedingungen anteilig von Netzentgelten befreien lassen. Die §-19-StromNEV-Umlage legt die entgangenen Einnahmen für die Verteilnetzbetreiber auf andere Letztverbraucher um. die Umlage auf den Strompreis nach f§ 19 Strom NEV wird sich 2021 wie folgt verändern.

• bei einem Verbrauch bis 1 Million kWh: Umlage steigt um 0,074 Cent auf 0,432 Cent/kWh.
• Bei höherem Verbrauch gilt für den darüberhinausgehenden Strombezug: Umlage bleibt bei 0,050 Cent/kWh.
• Bei einem Verbrauch über 1 Million kWh und sofern Unternehmen dem produzierenden Gewerbe angehören, dessen Stromkosten im Vorjahr vier Prozent des Umsatzes überstiegen: Umlage bleibt bei 0,025 Cent/kWh

Umlage für abschaltbare Lasten nach § 18 AbLaV

Droht die Stromnetzfrequenz den kritischen Wert von 49,8 Hertz zu unterschreiten, drosseln einige stromintensive Unternehmen freiwillig ihren Verbrauch – und sichern so die Netzstabilität. Dafür und für die Bereitstellung solcher abschaltbaren Lasten erhalten sie eine Vergütung, die auf alle umgelegt wird. Diese Umlage steigt 2021 um 0,002 Cent auf 0,009 Cent pro kWh.

Konzessionsabgabe Strom

Netzbetreiber zahlen an die Gemeinden in ihrem Netzgebiet eine Konzessionsabgabe. Sie ist eine Gegenleistung dafür, dass sie öffentliche Straßen und Wege der Gemeinde nutzen, indem sie dort Strom- und Gasleitungen verlegen. Für Stromkunden mit Verträgen außerhalb der Grundversorgung beträgt die Konzessionsabgabe einheitlich 0,11 Cent je kWh stabil. Voraussetzung: Es handelt sich um keine Stromlieferung aus dem Niederspannungsnetz handelt oder die gemessene Leistung überschreitet in mindestens zwei Monaten des Kalenderjahres 30 Kilowatt und der Jahresverbrauch beträgt mehr als 30.000 kWh.

Stromsteuer

Die Stromsteuer beläuft sich seit 2003 auf 2,05 Cent pro kWh und wird auch im kommenden Jahr nicht erhöht werden. Unternehmen des produzierenden Gewerbes haben die Möglichkeit, beim Hauptzollamt einen Antrag zur Steuerentlastung zu stellen.

CO2-Preis

Die Kosten aus dem nationalen Brennstoffemissionshandel nach dem Brennstoffemissionshandels-gesetz (BEHG) – nachfolgend CO2-Preis genannt – sind für alle Erdgasversorger gleich und werden an die Kunden weitergereicht. Im BEHG sind folgende Preise festgelegt worden: 2021 25 €/Tonne CO2; 2022 30 €/Tonne CO2; 2023 35€/Tonne CO2; 2024 45 €/Tonne CO2; 2025 55 €/Tonne CO2. Welche Mehrkosten sich daraus pro kWh ergeben, ist abhängig von Umrechnungsfaktoren, die noch in einer Rechtsverordnung festgelegt werden müssen. Für 2021 ist aber mit einem Wert von rund 0,5 Cent pro kWh zu rechnen.

Bilanzierungsumlage Gas

Zur Deckung des zu erwartenden Fehlbetrags aus dem Einsatz von Regel- und Ausgleichsenergie wird eine Bilanzierungsumlage auf Standardlastprofile (SLP) sowie auf die registrierende Leistungsmessung (RLM) erhoben. Diese ist von Bilanzkreisverantwortlichen zu tragen, die SLP- bzw. RLM-Entnahmestellen beliefern. Vom 1. Oktober 2020 bis 30. September 2021 wird die NetConnect Germany (NCG) eine RLM-Bilanzierungsumlage in Höhe von 0,10 EUR/MWh erheben und für SLP-Entnahmestellen 0,00 EUR/MWh. Quelle: NCG

Erdgassteuer

Die Erdgassteuer bleibt unverändert und beträgt weiterhin 0,55 Cent je kWh.

Konzessionsabgabe Gas

Die zulässige Höhe der Konzessionsabgabe für Gas beträgt für Sondervertragskunden weiterhin 0,03 Cent pro kWh. Ab einem Jahresverbrauch von 5 Millionen kWh entfällt die Umlage vollständig.

* Alle Angaben unter Vorbehalt